Schick Katharina

Schick Katharina

Katharina Schick wurde 1990 in der Nähe von Köln (D) geboren. Ihre ersten musikalischen Erfahrungen sammelte sie am Klavier und an der Violine/Viola in der Ostschweiz, unter anderem in der Musikklasse der Kantonsschule Wil. Dort entstand 2007 das trio flagrante, eine Formation, die sich auf den Tango Nuevo spezialisiert hat.

Das Musikstudium am Klavier führte Katharina Schick an die Hochschule für Musik/FHNW Basel, wo Prof. Laszlo Gyimesi, Prof, Claudio Martinez-Mehner, Prof. Rainer Schmidt u.a. zu ihren Lehrern gehörten.Parallel zu den pianistischen Studien belegte sie das Hauptfach Viola bei Prof. Geneviève Strosser, ebenfalls an der Hochschule für Musik/FHNW Basel. Noch heute ist die vielfältige Arbeit, die sich durch das kammermusikalische Musizieren mit beiden Instrumenten sowie durch das Spiel in diversen Orchestern ergibt, eine grosse Bereicherung. Orchestererfahrungen sammelte Katharina Schick in diversen Orchestern wie dem Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchester (SJSO) oder dem Neuen Orchester Basel (NOB), mit welchen sie u.a. unter Heinz Holliger oder Kai Bumann konzertierte.

Schon früh entdeckte Katharina Schick die Freude am Vermitteln von Musik und an der pädagogischen Arbeit. Neben der Arbeit an diversen Musikschulen entstand so z.B. im Sommer 2010 mit dem Pianisten Andreas Egli ein musikalisches Austauschprojekt mit einer Musikschule in Cotonou, Bénin, in Westafrika. Dieses und weitere Projekte, wie eine Klavier-Intensivwoche für Jugendliche im Rahmen der Musikkurswochen Arosa, die sie gemeinsam mit der Pianistin Aglaia Graf leitet, bereichern immer wieder ihre pädagogische Arbeit. Neben ihrer Lehrtätigkeit an der Musik-Akademie Basel (Musikschule Riehen) spielt Katharina Schick u.a. Filmmusik für Produktionen des Schweizer Fernsehens (SF) ein (z.B. „der Bestatter“, Kinofilm „Zoé et Julie“ etc.).

katharina.notexisting@nodomain.comschick@mab-bs.notexisting@nodomain.comch